Beim Funktionellen Training wird…..

– die Muskulatur trainiert

– die Eigenwahrnehmung und Kontrolle der Gelenke, Sehnen und Bänder (Propriozeption / Sensomotorik) trainiert

– für Stabilisation „gesorgt“ – d.h. der Sportler stabilisiert die Bewegung selbständig (es macht kein Gerät für ihn)

———————————————–

Jörg Linder – Master of Arts in Gesundheitsmanagement und Prävention

JÖRG LINDER AKTIV-TRAINING
Mauerbergstraße 110
76534 Baden-Baden
Tel.: 07223 / 8004699
Mobil: 0177 / 4977232
Mail: info@aktiv-training.de
Fax: 07223 / 8005271
Triathlon: http://triathlon-trainer.blogspot.com
Kettlebell: http://kettlebellblog.blogspot.com

——————————————

Werbeanzeigen

PANORAMAWEG Baden-Baden

Panoramaweg April 2014

Bild: Jörg Linder / April 2014

 

Fitnesstraining / Ausdauertraining / Funktionelles Training auf dem PANORAMAWEG  Baden-Baden.

 

Jörg Linder – Master of Arts in Gesundheitsmanagement und Prävention

JÖRG LINDER AKTIV-TRAINING
Mauerbergstraße 110
76534 Baden-Baden
Tel.: 07223 / 8004699
Mobil: 0177 / 4977232
Mail: info@aktiv-training.de
Fax: 07223 / 8005271

 

Functional Mobility

Functional Mobility Discriminates Nonfallers From One-Time and Frequent Fallers

Studie von: Gunter et al.

Abstract

Background. Given that 90% of hip fractures result from a fall, individuals who fall frequently are more likely to be at greater risk for fracture than one-time fallers. Our aim was to determine whether performance variables associated with injurious falls could be used to distinguish frequent fallers from both one-time fallers and nonfallers.

Methods. A total of 157 men and women (77.4 ± 5.4 years) were recruited and categorized into one of the following three groups based on falls status over the previous 12 months: nonfallers (n = 48), one-time fallers (n = 56), and frequent fallers (more than one fall) (n = 53). All subjects were evaluated on functional mobility and lower extremity strength and power.

Results. Using multivariate analysis of covariance with height as a covariate, nonfallers were significantly faster than both one-time and frequent fallers during the Get Up and Go (a test involving lower extremity strength and power, and mobility) and faster than one-time fallers on the Tandem Gait (p < .01).

There were no significant differences between groups for other mobility variables or for laboratory measures of strength and power. Because one-time and frequent fallers were similar on all measures, they were grouped as “fallers” in discriminant analysis. The Get Up and Go discriminated between the fallers and nonfallers with a final Wilks’s Lambda of .900 (p < .001) and correctly classified 72.4% of fallers and nonfallers before crossvalidation and 71.2% of the cases after validation.

Conclusions. Given that the Get Up and Go discriminates between fallers and nonfallers and is associated with lower extremity strength and power, fall prevention strategies should focus on improving both functional mobility and lower extremity strength and power.

Quelle: http://biomedgerontology.oxfordjournals.org/content/55/11/M672.short

 

JÖRG LINDER AKTIV-TRAINING  – www.aktiv-training.de

Mauerbergstraße 110
76534 Baden-Baden
Tel.: 07223 / 8004699
Mobil: 0177 / 4977232
Mail: info@aktiv-training.de
Fax: 07223 / 8005271

 

Core-Training

mit Unterarmstütz / Plank und Varianten:

Video von: http://www.youtube.com/watch?v=v_EheONJFRQ&feature=related

JÖRG LINDER AKTIV-TRAINING
Personal Training / Kleingruppentraining
Gesundheitsmanagement / BGM / Gesundheitsförderung / BGF
Vibrationstraining / Funktionelles Training
Gesundheitsooaching / Lauftherapie

JÖRG LINDER AKTIV-TRAINING
Mauerbergstraße 110
76534 Baden-Baden
Tel.: 07223 / 8004699
Mobil: 0177 / 4977232
Mental-Aktiv-Training: www.mental-aktiv-training.de

 

Core-Training mit Slingtrainer

Video von: http://www.youtube.com/watch?v=DcVpRVHewJU&feature=related

JÖRG LINDER AKTIV-TRAINING
Personal Training / Kleingruppentraining
Gesundheitsmanagement / BGM / Gesundheitsförderung / BGF
Vibrationstraining / Funktionelles Training
Gesundheitsooaching / Lauftherapie

JÖRG LINDER AKTIV-TRAINING
Mauerbergstraße 110
76534 Baden-Baden
Tel.: 07223 / 8004699
Mobil: 0177 / 4977232

 

Kreuzbandrissprävention Teil 6 / Übungen

Einbeinige Kniebeugen / mittlerer Schwierigkeitsgrad

Einbeinige Kniebeuge auf der Bank

Der hintere Fuß wird auf einer Bank abgelegt.

Hierdurch wird der gesamte Bewegungsablauf instabil, da das hintere Bein nur wenig zur Stabilisierung beiträgt.

Senken Sie den Körperschwerpunkt so weit ab (wie bei beidbeiniigen Squats ) also bis der vordere Oberschenkel parallel zum Boden ist.

Sie können die Übung auch mit Zusatzgewicht ausführen.

Ach ja: Der Oberkörper bleibt aufrecht. Dies sorgt auch für eine verbesserte Beweglichkeit des Hüftbeugers.

Natürlich können Sie das hintere Bein auch in einen Sling-Trainer einhängen – das macht die ganze Sache noch instabiler. – Sling-Training bei und mit  www.aktiv-training.de

Weitere Infos zum Sling-Training in unserem BLOG:

www.aktivtraining.wordpress.com

Dort die Kategorie Functional Training oder SLING-TRAINING und / oder auch die Kategorie Veranstaltungen und Termine anklicken.

Ausfallschritt rückwärts

Sie benötigen eine glatte Oberfläche etwa 150cm lang.

Wir nutzen das FLOWIN´: Gleitzeit für Ihre Muskeln –

http://www.flowin-sport.de/

Gleiten Sie mit dem hinteren Fuß in den Ausfallschritt rückwärts.

Oberkörper aufrecht.

Das vordere Knie befindet sich über dem Mittelfuß

Das vordere Bein führt eine Kniebeuge aus

Kreuzbandrissprävention – Teil 5

Einbeinige Kniebeugen / leichter Schwierigkeitsgrad

Einbeinige Kniebeuge im Ausfallschritt

Ausfallschritt – beide Füße stabil auf dem Boden – Hüfte absenken, bis das hintere Knie den Boden berührt

Oberkörper: bleibt aufrecht – Hände hinter dem Kopf – Brust herausgedrückt

Sie spüren eine leichte Dehnung im Hüftbüger. Diese Übung führt auch zu einer besseren Beweglichkeit im Hüftbeuger.

Also: Sie begeben sich einmal in den Ausfallschritt – dann Kniebeugen – entsprechend der Serie / Wiederholungszahl – keine Aneinaderreihung von Ausfallschritten.

Gerne können Sie die Kniebeuge im Ausfallschritt auch mit Gewicht als Front Squat oder Back Squat durchführen.

 

Überkopfkniebeuge mit Ausfallschritt

Kniebeuge im Ausfallschritt (s.o.) bei der Sie gleichzeitig eine Stange (ohne Zusatzgewicht) mit durchgestreckten Armen senkrecht über Kopf halten.

Durch die zusätzliche Dehnung des Brustkorbes trainieren Sie so auch eine bessere Körperhaltung.

Durch das Training der einbeinigen Kraft, der Beweglichkeit des Unterkörpers (Hüftbeuger) und Beweglichkeit des Oberkörpers ist diese Übung hocheffektiv.

Step-Up

Ein Fuß steht auf einem Kasten oder ähnliches.

Drücken Sie sich ab – und zwar mit dem oberen Fuß, der auf dem Kasten steht. Drücken Sie sich NICHT zusätzlich mit dem Standbein ab.

In der Endposition bleibt das hintere Bein gestreckt hinter dem Körper.

Bei manchen Knieproblematiken wird diese Übung allerdings als unangenehm empfunden – wechseln Sie dann lieber wieder zur Einbeinkniebeuge im Ausfallschritt.

Seitlicher Step-Up:

Ablauf wie beim Step-Up – nur steigen Sie seitlich auf den Kasten.

Seitliche Kniebeuge:

Breite Grätschstellung

Verlagerung des Körpergewichts zu einer Seite

Gewicht bleibt auf der Ferse

Oberkörper bleibt aufrecht

mit dem gebeugten Bein drücken Sie sich ab, um wieder in die Grätschstellung zu gelangen

Aktives und differenziertes Functional Training mit www.aktiv-training.de – in Baden-Baden, der Ortenau, Landkreis Rastatt, Karlsruhe und Nordschwarzwald.